Rosa Almuth

Geboren am 18.03.2007, 52 cm groß, 3460 g schwer
Die Eltern Andrea und Peter berichten:

Eigentlich wollten wir ins Krankenhaus gehen. Aus Neugierde und „der Vollständigkeit halber“ gingen wir doch zum Informationsabend und betraten zum ersten Mal die Räume des Geburtshauses. Claudia und Susanne informierten uns – und es war Liebe auf den ersten Blick. Peter war das sofort klar. Ich musste mich noch mit meinen Ängsten auseinandersetzen. Was passiert, wenn etwas schief läuft, ärztliche Hilfe nötig wird, ein Kaiserschnitt erforderlich ist, die Herztöne des Kindes unter der Geburt wegbleiben… usw. Es brauchte einige Gespräche, um zu dem ersten Gefühl zurück zu kommen: ich fühle mich im Geburtshaus wohl, sicher, ernst genommen und kompetent betreut. Die Risikoaufklärung von Claudia überzeugte uns, dass die Hebammen genau wissen, was im Notfall zu tun ist, und verantwortungsvoll mit potentiellen Risiken umgehen. Also haben wir uns gerade noch rechtzeitig für die Geburt im Geburtshaus angemeldet. Wir sind von Herzen froh darüber!

Birte verbrachte die Wehennacht bei uns und spendete Ruhe und Vertrauen und half wunderbar, die Wehen zu verarbeiten. Die Übergabe zu Susanne klappte reibungslos. Sie kam gegen ein Uhr mittags und stellte gelassen und entschieden zugleich fest: Muttermund 6 cm, auf ins Geburtshaus! Dort angekommen setzte Erleichterung ein: hier kann ich tun und lassen, was mir gut tut und mich ganz auf die Geburt einlassen, Susanne wird zur rechten Zeit die richtige Hilfe anbieten. Und so war es auch. Später kam Andrea dazu und auch sie schenkte Vertrauen und Kraft. Alle drei Hebammen waren entspannt und freundlich, auch Humor hatte Raum, und gleichzeitig wirkten sie stets sicher und wissend in ihrem Tun. Es gab keinen Moment der Angst, keinen Stress, trotz Anstrengung, trotz Schmerzen. Die Hebammen sind seitdem so was wie Engel für uns!

Rosa kam am 18. März 2007 um 17.31 Uhr in der Geburtswanne zur Welt. Wir können uns kein schöneres Ankommen vorstellen! Wir sind auch jetzt – ein gutes Jahr später – voller Dankbarkeit! Bald müssen wir Göttingen aus beruflichen Gründen verlassen und fragen uns, ob ein zweites Kind überhaupt irgendwo anders als bei Euch zur Welt kommen könnte? 🙂

Macht weiter so!

Eure Andrea und Peter