Valeria

Geboren am 13.06.2010, 56 cm groß, 3100 g schwer
Die Eltern Bianca und Falko berichten:

Nach der Geburt unserer „großen“ Tochter Milena im Mai 2008 im Krankenhaus war uns klar, dass es diesmal noch ein wenig anders laufen sollte. Es war zwar nicht alles schlecht, aber eben auch im Nachhinein betrachtet nicht alles optimal gelaufen. Durch gute Freunde sind wir dann auf das Geburtshaus aufmerksam geworden und nach dem Infoabend stand die Entscheidung bald fest – und das war gut so!

Der errechnete Termin war der 16.6. und seit dem 11.6. hatte ich ca alle 15 Minuten einen harten Bauch, aber sonst alles ruhig. Am Sonntag den 13. wurde dies Ziehen nun ein wenig mehr und ich war auch irgendwie unruhig – Putzwahn! 🙂 Das kam mir schon etwas seltsam vor und ich hatte so eine Vorahnung, dass es losgeht, also wurde Milena nach dem Mittagsschlaf zu Oma und Opa gebracht und ich rief Birte an. Die war auch wirklich kurze Zeit später da, war mir schon ganz unangenehm, ich wollte sie ja nicht umsonst stören.. Nach der Untersuchung sagte sie uns, dass sich zwar noch nicht groß was getan hat, aber sie riet uns, wenn die Wehen stärker werden würden, sie sofort anzurufen und auch dann gleich ins Geburtshaus zu fahren, da es so aussieht, als wenn es schnell gehn würde. Falko gab sie noch ein paar Tips, was er machen sollte, falls wir es nicht mehr schaffen sollten… Das hat ihn doch etwas nervös gemacht! 🙂

Birte verließ uns dann so gegen halb sechs und wir beschlossen, einen Spaziergang zu machen, weil ich mich sowieso die ganze Zeit am liebsten bewegen wollte. So genossen wir noch die Abendsonne und auf dem Rückweg merkte ich, dass die Wehen nun doch öfter kamen und schon zogen, so dass wir dann nur noch im Schneckentempo unterwegs waren. Um 19.05 waren wir zu Hause und ich natürlich wie immer erstmal aufs Klo – aber hallo! Da ging der Druck nach unten richtig los! Die nächsten zwei Wehen kamen gefühlt direkt hintereinander und ich musste ordentlich schnaufen, also Birte angerufen und dann noch schnell die letzen Sachen zusammengerafft und ab ins Auto. Da kamen die Wehen schon alle zwei Minuten und waren nicht mehr lustig.

Trotz viel Verkehr – es war ja WM, Deutschlandspiel ging um 20.00 Uhr los – waren wir dann gegen 19.50 Uhr am Geburtshaus, ich hielt nur noch dagegen, hatte das Gefühl, die Kleine will sofort raus! Zum Glück waren Birte und eine nette Hebammenschülerin schon da und Birte half mir direkt etwas langsamer zu atmen. Mit Mühe kamen wir in den Geburtsraum und schon machte es schwapp – und die Fruchtblase ergoß sich zu unseren Füßen. Das Wasser lief zwar schon in die Wanne, aber nun gingen die Preßwehen richtig los, da war leider keine Zeit mehr um in die Wanne zu kommen. Und so wurde um 20.05 Uhr im Vierfüßlerstand und unter allgemeinem Jubel draußen ( Deutschland hatte grade das erste Tor geschossen ) das Köpfchen geboren. Nun wollte die kleine Maus unbedingt gleich ihre Arme hinterher strecken und Birte gab sich wirklich Mühe, die schön langsam heraus zu holen und mich dabei zu überzeugen, dass der Kopf schon draußen ist und ich nun mal gerade nicht pressen soll! 🙂 Dadurch blieben mir größere Verletzungen wie bei der ersten Geburt erspart, vielen Dank dafür, Birte! Um 20.08 Uhr folgte der Rest und unsere Valeria war geboren – ein Wunder! Nach einer schönen ruhigen ersten Zeit im Geburtshaus fuhren wir dann kurz vor zwölf nach Hause und können nur Gutes berichten!

DANKE
Birte – für die einfühlsame, ruhige und kompetente Begleitung bei der Geburt
Claudia – für die Betreuung vorher und während des Wochenbetts, wir haben deine Besuche immer genossen!
Susanne H. – für den aufschlußreichen „Wohlfühl“ – Geburtsvorbereitungskurs
Sandra – für den Rückbildungskurs, wir werden immer fitter!
und dem ganzen Geburtshaus – Team für die schöne Zeit!

Bianca und Falko Fischer mit Milena und Valeria